?

[Direkt zum Inhalt [Alt+2]] [Direkt zur Navigation [Alt+3]] [Direkt zur Infospalte [Alt+4]]

Headerbild 2017
 
Beckedorf | Bullenhausen | Emmelndorf | Fleestedt | Glüsingen
Groß Moor | Helmstorf | Hittfeld | Hörsten | Holtorfsloh | Horst | Klein Moor
Lindhorst | Maschen | Meckelfeld | Metzendorf | Ohlendorf | Over | Ramelsloh
ALLRIS - Vorlage

ALLRIS net

Reduzieren

Beschlussvorschlag:

Der Ortsrat Hittfeld/Emmelndorf/Helmstorf/Lindhorst empfiehlt die Variante 2 im nächsten Jahr baulich umzusetzen. Weiterhin soll bis zum 31.05.2022 ein Förderantrag für den Umbau der Bushaltestelle gestellt werden, um dann im Jahre 2023 die restlichen baulichen Maßnahmen, die in Variante 1 dargestellt sind, umzusetzen.

Reduzieren

Sachverhalt:

1.)    Istzustand

Derzeit existiert kein Gehweg als Verbindung vom Neubaugebiet Bullerbarg zur Bushaltestelle auf der südlichen Seite der Eddelsener Straße K11. Die Fahrgäste, die den ÖPNV nutzen möchten, sind gezwungen entweder im unbefestigten Seitenstreifen zur südlichen Bushaltestelle laufen oder ungesichert die K11 zu queren um den bestehenden nördlichen Gehweg zu erreichen. Nach ca. 110m Gehstrecke ist eine mittels Lichtsignalanlage (LSA) gesicherte Querungsstelle vorhanden. Der Fahrgast muss dann allerdings noch ca. 30m wieder auf der südlichen Seite quasi in Gegenrichtung in westlicher Richtung bis zum Einsteigepunkt zurückgehen. Der bestehende „Gehweg“ von der LSA bis zum Bushalt und auch die Einstiegsfläche entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen und Vorschriften (empfohlene Breiten, taktile Elemente und Bordhöhen in den Ein- und Ausstiegsbereichen). Die Busbucht ist unzureichend (Länge, vorh. Bordanlage, Ein- und Ausstiegsbereiche) für die von den Buslinien eingesetzten Fahrzeuge. Die Busse können nicht parallel an den Bordstein des Ein- und Ausstiegsbereiches anfahren und erreichen nicht den nötigen geringen Abstand vom Fahrzeug zum Bord. Dieser wäre nötig, um z.B. einem Rollstuhlfahrer den barrierearmen Ein- und Ausstieg in den oder aus dem Bus zu ermöglichen. Der hintere Teil eines Gelenkbusses würde in die Fahrbahn der K11 hineinragen und so eine potenzielle Gefahrenstelle erzeugen. Die südliche Seite ist zudem schwach ausgeleuchtet. Es gibt keine taktilen Elemente.

 

2.)    Planung:

 

a)      Es ist geplant einen neuen Gehweg auf der südlichen Seiter der K11 herzustellen. Dabei müssen unter anderem der vorhandene Baumbestand und die Höhenverhältnisse berücksichtigt werden.

b)      Aus den unter 1.) genannten Gründen ist es unbedingt empfehlenswert ebenfalls die vorhandene Busbucht in eine Haltestelle am Fahrbahnrand barrierearm umzubauen. Die hierzu erforderlichen Maßnahmen werden im Rahmen des ÖPNV-Förderprogramms 2021 ff. des Landes Niedersachsen durch die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH (LNVG) auf Antrag gefördert. Durch den Rückbau der Busbucht entsteht im betreffenden Bereich zusätzliche Fläche, die für die Herrichtung eines regelkonformen Ein- und Ausstiegbereichs genutzt werden kann. Ebenso kann die freiwerdende Fläche für einen Gehweg verwendet werden, der breiter und somit regelkonform ausfallen kann, als es ohne den Rückbau der Busbucht möglich wäre.

 

3.)    Ergänzende Erläuterungen:

Der Antrag für das unter 2b) genannte Förderprogramm kann nur für das darauffolgende Jahr und immer nur bis spätestens zum 31.05. gestellt werden. Dies bedeutet, dass hinsichtlich des Baus des Gehwegs zwei mögliche Umsetzungsvarianten bestehen.

 

Variante 1:

Der Gehweg wird zusammen mit dem Umbau der Bushaltestelle im Jahre 2023 hergestellt, nachdem der Antrag zur Förderung bis 31.05.2022 eingereicht und nachfolgend positiv beschieden wurde.

 

Variante 2:

Der Gehweg, den die Gemeinde Seevetal ohnehin zum allergrößten Teil selbst bezahlen muss, wird im Jahr 2022 vorgezogen gebaut, wobei ein Teil des Gehwegs in einer temporären und vorläufigen Breite hergestellt werden würde. Dieser temporäre Teil wird später wieder zurückgebaut, wenn die Bushaltestelle im Jahr 2023 umgebaut wird.

 

Wegen der im Antrag gewünschten zügigen Realisierung einer fußläufigen Verbindung zwischen Bullerbarg Richtung Bushaltestelle, empfiehlt die Verwaltung in 2022 zunächst die unter 3.) beschriebene Variante 2 zu realisieren und im Jahre 2023, wegen der Nutzung der Fördergelder, den Umbau der Haltestelle durchzuführen. Der heute vorhandene Gehweg zwischen Haltestelle zur Fußgängerampel wird hierbei bis 2023 weiter genutzt und erst im Zusammenhang mit dem Umbau der Bushaltestelle auf ein regelkonformes Maß gebracht.

 

Die Verwaltung weist darauf hin, dass für den Haushalt 2022 entsprechende Mittel angemeldet werden. Für das Jahr 2022 dementsprechend Mittel für den Gehwegbau zwischen Bullerbarg und Bushaltestelle. Für das Jahr 2023 Mittel für den Umbau der Bushaltestelle.

 

 

Reduzieren

Finanz. Auswirkung:

Ein erster grober Kostenansatz hat für die Gesamtmaßnahme (Gehweg, Bushaltestelle, Beleuchtung, Buswartehäuschen und taktile Elemente) Baukosten in Höhe von ca. 80.000 € brutto ermittelt.

 

Die Kosten für den Anteil des förderfähigen Abschnittes liegen bei ca. 45.000 € brutto. In der Regel gewähren die LNVG eine Förderquote von 75% auf die förderfähigen Baukosten, sodass die Gemeinde Seevetal voraussichtlich ca. rd. 33.750 € brutto als Einnahmen zu verzeichnen hätte.

 

Der vorgezogene Bau des Gehwegs mit dem erwähnten provisorischen Teil und der geplanten Beleuchtung würde ca. 35.000 € brutto betragen.

 

Der Rückbau des provisorischen Teils würde lediglich bei ca. bei 1.100 € liegen und fällt nur bei der Variante 2 an.

 

Reduzieren

Anlagen:

1
(wie Dokument)
6,4 MB
2
(wie Dokument)
6,4 MB
Loading...
Infospalte